Gedichte

Der Honigkuchen

Ein Honigkuchen mild und fein
wollt´auch mal herzhaft und robuster sein…
So sinnierte er vor sich hin:
Wie kann ich sein, wie ich nicht bin?“
hatte dann eine tolle Idee-
wandte sich geschwind´ an die Fee..

Diese riet ihm von dem Plane ab,
doch Honigkuchen gab nicht nach.
Er wollte ´mal was anderes sein,
nur so zum Spaß, nur so zum Schein!

Die Fee half nicht, so dacht´ er weiter,
sah in der Ecke eine Leiter-
die stieg er hoch, immer höher hinaus,
bis er kam an das wolkige Himmelshaus.

Dort wohnen die Engel, die erbat
oder wenigstens doch einen Rat!
Doch die Engel konnten nichts machen,
so packte er seine sieben Sachen
und verschwand…
Enttäuscht und wütend auf die Welt
auf alle Engel und auf alle Feen
musste er nun einsam nach Hause geh´n

Er wollte doch einmal nur sein wie Linsen
oder einmal nur sein wie Speck,
nur um danach zu wissen,
wie herzhaft sein so schmeckt.

So sehr er sich auch danach sehnte,
sein Vorhaben drohte zu scheitern.
Dabei wollte er doch all zu gern
seinen Horizont erweitern!

Da träumte er einst, er wäre nun
Lachs auf dem Brot von Herrn Pomplun
und- da hatte er auf ungeahnte Weise
Antwort auf die lange Sehnsuchtsreise.

 

..
 
Advertisements